Menu
Benutzername:
Passwort:
 

Registrierung

Herzlich Willkommen

auf der Internetseite der Kreisbrandinspektion Miltenberg.


27Februar2018

Messübung im ICO

Am 26.02.2018 um 19:00 Uhr fand bei winterlichen Temperaturen von -5°C die erste Messübung des Jahres 2018 statt. Auf dem Parkplatz vor Tor 4 des ICO trafen sich die 4 Messtrupps des Landkreises (FF Miltenberg/FF Großheubach/FF Wörth/FF Obernburg) und die Messleitkompontene der FF Erlenbach um vom Übungsleiter KBM Killinger in die Lage eingewiesen zu werden. Es wurde eine Freisetzung von ca. 2000 Liter Schwefelwasserstoff auf dem Gelände der ICO bei angenehmen 15°C und Wind mit 5m/s aus Nord angenommen.

 

 

Ziel der Übung waren das Bestimmen der Größe der Gefahrstoffwolke mit dem Einsatztoleranzwert als Messkriterium, das Führen der Messtrupps, die Dokumentation und Auswertung der Messergebnisse. Aufgabe der Messleitkomponente war es nun aufgrund der vorgegebenen Lage eine erste Ausbreitungsprognose zu erstellen. So erhielten die Messtrupps ihren Messauftrag und wurden an die in Frage kommenden vordefinierten Messpunkte des ICO-Notfallplans geschickt. Bevor die Messtrupps losfuhren bekamen sie vom Übungsleiter die „fertigen“ Messergebnisse, welche sie der Messleitkompontene melden sollten, mitgeteilt.

 

          

 

Mit den ersten Messergebnissen der Messtrupps wurde klar, dass sich die Gefahrstoffwolke nicht genau im vorhergesagten Bereich bewegte. Die Messleitkompontene erkannte dies vorbildlich und schickte einzelne Messtrupps an weitere Messpunkte. Im fortschreitenden Übungsverlauf wurden der Übungsleitung die bewohnten Bereiche die im Wolkenbereich oberhalb des ETWs liegen mitgeteilt und eine Warnung vorgeschlagen. Zu schaffen machten der Messleitkomponente die kalten Temperaturen, so dass die Führung der Messtrupps und die Lagedokumentation nicht wie gewohnt unter einem Pavillon sondern in 2 verschiedenen Fahrzeugen stattfand. somit erschwerten sich die internen Kommunikationswege. Aber auch dieses Problem wurde mittels einem „Melder“ gelöst. Nachdem im Laufe der Zeit die Messwerte immer weiter abnahmen und gegen Null tendierten wurden die Messtrupps zurückgezogen und um 20:30 die Übung beendet.

 

Als Übungsbeobachter konnten KBI Becker, KBM Zimmermann und KBM Dietz begrüßt werden. An der Übung nahmen insgesamt 25 Kameradinnen und Kameraden teil, bei welchen ich mich ausdrücklich für die rege und konstruktive Teilnahme bedanke.

 

27.02.2018 KBM Killinger

Zurück